Erfolgreich und dauerhaft abnehmen

 

Übergewicht ist für viele nicht nur ein Grund sich unwohl zu fühlen, sondern bringt häufig auch gesundheitliche Beschwerden mit sich. Das Herz-Kreislauf-System wird beeinträchtigt, es kann zu einem schnelleren Gelenkverschleiß kommen und Diabetes begünstigt werden. Wer sich dazu entschließt abzunehmen, hat meist keinen einfachen Weg vor sich und braucht viel Durchhaltevermögen, um sein Gewicht wirksam und langanhaltend zu reduzieren.

Selbsteinschätzung

Zuerst einmal ist es wichtig zu bestimmen, ob überhaupt und wenn ja wie stark man übergewichtig ist. Dazu wird der eigene BMI (= Body Mass Index) berechnet. Er stellt das Verhältnis zwischen Körpergröße und -gewicht dar und dient als Anhaltspunkt, um sich über seinen eigenen Körperzustand ein Bild machen zu können. Es gelten unterschiedliche Werte für Frauen und Männer und auch für verschiedene Altersstufen.

Um den BMI zu errechnet verwendet man folgende Formel: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat.

Ein Beispiel: eine Frau, 30 Jahre, wiegt 65 kg bei einer Größe von 1,70m. Die Formel sieht dann so aus:

65 : (1,70 x 1,70) = 22,49  Diese Frau hätte einen völlig normalen, durchschnittlichen BMI und muss an ihrem Gewicht nichts verändern.

Um Ihren persönlich errechneten Wert einordnen zu können, können Sie sich an den folgenden Tabellen orientieren:


m
w
Untergewicht
<20
<19
Normalgewicht
20-25
19-24
Übergewicht
25-30
24-30
Adipositas
30-40
30-40
starke Adipositas
>40
>40

 

Alter
normaler BMI
19-24 Jahre
19-24
25-34 Jahre
20-25
35-44 Jahre
21-26
45-54 Jahre
22-27
55-64 Jahre
23-28
>64 Jahre
24-29

Sollten Sie einen BMI haben, der im weit über dem normalen Bereich liegt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. (Gleiches gilt für Untergewicht!). Zusätzlich zu Ihrem BMI sollten Sie noch Ihren täglichen Kalorienverbrauch ermitteln. Auch hier werden mehrere Faktoren angesetzt. Es geht nach Alter, Geschlecht und körperlicher Aktivität. Männer haben durchschnittlich einen höheren Verbrauch als Frauen, wer schwer körperlich arbeitet verbraucht mehr als jemand, der am Schreibtisch sitzt und je älter man wird, desto mehr sinkt der Energieverbrauch.

Einen Rechner zur Feststellung Ihrer Werte finden Sie hier:

http://www.forum-adipositas.de/rechner.html *

Maßnahmen zum Abnehmen

Bevor wir Ihnen einige wirksame Mittel vorstellen, die Ihnen beim Abnehmen helfen können, möchten wir Ihnen einige nichtmedikamentöse Ratschläge geben.

Zunächst sollten Sie Abstand von dem Gedanken nehmen, sie müssten sich lauter Verbote auferlegen, um überhaupt abnehmen zu können. Wer auf alles verzichtet was er eigentlich gerne isst, hat kaum Spaß am Abnehmen und wird es vermutlich auch nicht lange durchhalten, weil er von Heißhungerattacken heimgesucht wird. Schokolade ist genauso erlaubt wie die gelegentliche Portion Pommes oder die Bratwurst. Auf die Menge kommt es an! Haben Sie z.B. Lust auf Schokolade, gönnen Sie sich welche, aber nicht die ganze Tafel, sondern hören sich nach ein paar Stücken wieder auf. Und ist es doch einmal etwas mehr geworden, gibt es zum Abendbrot eben nur einen Salat, statt der geplanten belegten Brötchen. So lange sie weniger Kalorien zu sich nehmen, als sie durch Ihre körperlichen Tätigkeiten verbrauchen, ist alles in Ordnung!

Trinken Sie viel, während Sie abnehmen. Dies hilft dem Körper beim Entschlacken und außerdem füllt auch Flüssigkeit den Magen und lässt Sie weniger Hunger haben.

Setzen Sie sich realistische Ziele. 10 kg in 10 Tagen, wie es viele Zeitschriften und Slogan versprechen, ist kein ernstzunehmender Ansatz und dazu auch noch ungesund. Dabei verliert der Körper hauptsächlich Wasser, bekommt nicht die Nährstoffe, die er braucht und schaltet in den Sparbetrieb. Sie fühlen sich unausgeglichen und müde und haben die Pfunde schneller wieder drauf, als Sie sie abgenommen haben.

Realistisches Ziel auf Dauer: 500g Gewichtsreduktion/Woche

Ein weiterer ganz wichtiger Punkt: Treiben Sie Sport! Regelmäßige körperliche Aktivität kurbelt den Stoffwechsel an, kräftigt Ihr Herz und sorgt für die Ausschüttung von Endorphinen, welche wiederum für gute Laune sorgen! Wollen Sie effektiv und dauerhaft abnehmen, ist Sport unerlässlich. Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht und die Sie auch lange durchhalten.Am einfachsten ist es wenn Sie jemanden finden, der gemeinsam mit Ihnen zum Sport geht. Sich allein aufzuraffen, ist meist recht schwierig. Wenn Sie aber zu einer festen Zeit an einem festen Tag verabredet sind, ist es leichter. Sich selbst kann man leicht “absagen”, bei jemand anderem macht man das nicht so schnell. Aber auch wenn Sie allein Sport treiben wollen, wählen Sie dafür einen festen Zeitpunkt, bei dem Sie sich sicher sein können, dass Sie ihn möglichst selten verschieben müssen.

 

Hilfreiche Mittel zum Abnehmen

Es gibt verschiedene Produkte aus der Apotheke, die Ihnen beim  Abnehmen helfen können.

 

Eiweißdrinks

   

Die bekannten fdH-Diäten, bei denen Gewichtsabnahme durch geringe(re) Nahrungsaufnahme herbeigeführt wird, haben meist den so genannten Jojo-Effekt als Folge. Der Körper gerät in der Phase des “Hungerns” in eine Notsituation. Ihm fehlen wichtige Nährstoffe, um seine Funktionen aufrecht erhalten zu können. Um an lebenswichtiges Eiweiß zu kommen, baut er nach einiger Zeit Muskelmasse ab. Fangen Sie dann irgendwann wieder an, “normal” zu essen, hortet der Körper alles was er bekommt sofort und speichert es in Fettzellen, um für solche Notsituationen, wie er sie gerade erlebt hat, gerüstet zu sein. Die neuen Fettzellen baut er auch da ein, wo vorher Muskelmasse war. Da Fettzellen voluminöser als Mukselzellen sind, Sie zwar ungefähr das Gleiche wie vor der Diät, haben aber an Umfang zugenommen und fühlen sich noch unwohler als vorher.

Eiweißpulver aus denen Sie Shakes herstellen können, wie AlmasedMultan oder Yokebe beugen diesem Jojo-Effekt vor. Statt Mahlzeiten einfach nur wegzulassen ersetzen Sie sie durch durch einen Eiweißdrink (zur genauen Vorgehensweise später mehr). Durch die Inhaltsstoffe in den Shakes wird Ihr Körper, bei niedrigem Kaloriengehalt, mit allen wichtigen Nährstoffen und hochwertigen Aminosäuren versorgt, gerät nicht in die oben beschriebene “Notsituation” und baut fleißig Fettzellen ab. Begünstigt wird dies zusätzlich dadurch, dass die Eiweißshakes den Blutzuckerspiegel nur sehr gering ansteigen lassen, wodurch der Körper wenig Insulin ausschüttet, welches wiederum den Fettabbau mindert. Also: wenig Insulin im Blut = höherer Fettabbau. Zusätzlich sorgen die Shakes für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, indem es die Ausschüttung eines Gewebshormons senkt, welches  für das Hungergefühl zuständig ist und sie regen den Stoffwechsel an.

Vorgehensweise:

In den ersten Tagen nehmen Sie nur den jeweiligen Eiweißdrink (die genaue Dosierung finden Sie auf der Packung), zubereitet mit Wasser oder fettarmer Milch, Mineralwasser und Gemüsebrühe zu sich. Danach ersetzen Sie jeweils zwei Mahlzeiten pro Tag durch einen Shake. Wie lange Sie diese Phase durchhalten,  ist Ihnen überlassen. Sie können sich einen bestimmten Zeitraum vornehmen, also z.B. 4 Wochen, oder etwa es so lange fortführen, bis Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Um dann nicht den oben beschriebenen Jojo-Effekt zu begünstigen, ersetzen Sie dann über etwa 4 Monate noch eine Mahlzeit pro Tag.

Slim Fast

 

 

 

Die Slim Fast Fertigdrinks enthalten ebenfalls alle wichtigen Nährstoffe, die der Körper braucht. Sie können mit den Fertigdrinks zwei Mahlzeiten am Tag ersetzen, ohne dass Mangelerscheinungen auftreten. Die enthaltenen Ballaststoffe sorgen außerdem für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Sie sind praktisch für unterwegs und in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich (Vanille, Erdbeere, Schokolade).

Mittel zur Reduzierung der Fettaufnahme aus der Nahrung


 

 

 

alli enthält den Wirkstoff Orlistat, welcher auch im verschreibungspflichtigen Arzneimittel Xenical enthalten ist. alli ist ab einem BMI von 28 zugelassen und sollte bei geringerem Übergewicht nicht angewendet werden!

Der Wirkstoff Orlistat führt zu einer effektiven Bindung von etwa 1/4 der aufgenommenen Nahrungsfette. Dadurch werden die Fette nicht vom Darm aufgenommen, können also nicht vom Körper als Fettzellen gespeichert werden, sondern werden unverstoffwechselt wieder ausgeschieden. Bei einer durch alli unterstützten Diät müssen Sie sich beim Essen nicht so extrem einschränken, wie bei anderen Diäten, da sie nicht so stark beim Fett sparen müssen. Dadurch sind die Mahlzeiten schmackhafter und es gibt wenige “Verbote”.

Um vor unerwünschten Nebeneffekten verschont zu bleiben, sollten Sie beachten, dass Sie sich fettarm ernähren. Eine Mahlzeit, zu der Sie alli einnehmen, sollte maximal 15g Fett enthalten, da es sonst zu ungewollten Begleiterscheinungen wie Blähungen oder Fettstühlen kommen kann.

Die Kapseln werden bis zu 3 x täglich zu einer Mahlzeit, die Fett enthält, eingenommen.

 

 

formoline L112 arbeitet mit einem ähnlichen System wie alli, hat aber andere Inhaltsstoffe und ist nicht erst ab einem bestimmten BMI zugelassen. Es wird eine fettreduzierte Ernährung mit 60-80g Fett täglich empfohlen. Es werden zur Gewichtsreduktion 2 x täglich 2 Tabletten zu  fetthaltigen Mahlzeiten eingenommen. Um dann das Gewicht zu halten, wird 2 x täglich 1 Tablette zu den Hauptmahlzeiten eingenommen.

Sättigungskapseln / -kautabletten

 

 

 

 

 

Wenn man es bisher gewohnt war, zwischendurch immer mal wieder etwas zu essen, ist der Magen daran gewöhnt und verlangt auch danach. Wer hungrig ist, kann sich schlecht konzentrieren und das Arbeiten (und Durchhalten) fällt schwer. Wenn ein Stück Obst nicht reicht, um den Hunger zu stillen, oder Sie auch keine weiteren Kalorien zu sich nehmen wollen, können Sie sich mit Mitteln behelfen, die den Magen mit Ballaststoffen oder Quellmitteln “füllen” und somit das Hungergefühl verschwinden lassen.

Hie gibt es z.B. Multan Apettitbremser KautablettenBionorm Sättigung-Konjak-Kapseln oder CM3 Alginat – Kapseln

 

Abnehmen mit Schüßler Salzen

 

 

 

 

 

Sie können Ihr Vorhaben abzunehmen auf ganz natürlich Weise unterstützen, z.B. mit Schüßler Salzen. Häufig gelingt der Fettabbau deswegen nicht, weil ein Störung im Mineralstoffhaushalt vorliegt. Ein Mineralsalzmangel kann dazu führen, dass der Stoffwechsel gebremst wird, das hormonelle Gleichgewicht gestört ist oder man unter Heißhungerattacken leidet.  Wenn Sie Schüßler Salze einnehmen, kann Ihr Körper seinen Mineralstoffhaushalt wieder ausgleichen, reguliert damit seine Zellfunktionen und ist in der Lage im Zusammenspiel mit einer kalorienbewussten Ernährung und regelmäßiger körperlicher Betätigung, dauerhaft und effektiv überflüssiges Fett abzubauen.

Bewährt haben sich Kuren mit den Salzen Kalium chloratum D6 (Nr.4), Kalium sulfuricum D6 (Nr.6), Natrium phosphoricum D6 (Nr.9) und Natrium sulfuricum D6 (Nr.10).

Sie starten diese Kur mit einem Heißgetränk. Dafür geben Sie jeweils 3 Tabletten der genannten Salze in ein Glas und füllen es mit heißem Wasser. Rühren Sie um, bis sich die Tabletten gelöst haben (Achtung: keinen Metalllöffel verwenden!) und trinken Sie die Mischung in kleinen Schlucken (sobald sie nicht mehr zu heiß ist). Im weiteren Verlauf lassen Sie dreimal täglich je zwei Tabletten langsam im Mund zergehen. Am besten eine halbe Stunde vor oder nach dem Essen.

Trinken Sie außerdem immer mindestens ein Glas Wasser nach der Tabletteneinnahme.

Wer zusätzlich von außen etwas gegen seine Problemzonen tun will, findet ebenfalls geeignete Zubereitungen aus Schüler Salzen. Erfolgreich erprobt wurden die Salben Calcium fluoratum (Nr.1) und Silicea (Nr.11). Sie tragen zu einer Straffung der Haut bei und fördern den Abtransport von Schlacken. Tragen Sie auf die betroffenen Körperregionen morgens die Nr.1 und abends die Nr.11 auf und massieren Sie die Stellen so lange, bis die Salbe vollständig eingezogen ist.

 

 

 

 

 

* externer Link. Für die Inhalte der Seite wird keine Verantwortung übernommen.

Leave a comment

Your email address will not be published.

*